Mit Journaling zu mehr Klarheit im Alltag

Mit Journaling zu mehr Klarheit im Alltag

Hallo lieber Herzensmensch,

die letzten Monate ist Journaling ein wichtiger Bestandteil in meiner täglichen Routine geworden. In welchen Situationen dir Journaling helfen kann, wie du damit anfängst und noch ein paar weitere Tipps liest du im heutigen Artikel.

Was ist Journaling eigentlich genau?

Journaling hat sich ja in Zeiten der Achtsamkeit und Selbstfürsorge zum Trend-Thema entwickelt. Je nachdem welcher Typ du bist, kannst du natürlich auch auf unterschiedliche Arten „journaln“. Es gibt  Journals, in denen du täglich ein paar bestimmte Fragen beantwortest. Das wäre zum Beispiel im „Rise up & Shine Journal“ von Laura Seiler oder im Journal „Ein guter Plan“. Es gibt auch reine Dankbarkeitstagebücher, in denen man seine Dankbarkeitspraxis geschrieben festhält. Wie kraftvoll eine Dankbarkeitspraxis sein kann, hatte ich ja auch schonmal auf Instagram beschrieben.

Unabhängig von den vorgefertigten Journals kannst du aber auch einfach ein normales Notizbuch als Journal nehmen und dort täglich deine Gedanken zu Blatt bringen. Beim freien Schreiben in einem Notizbuch bestimmst du selbst, ob du zu bestimmten Themen wie Dankbarkeit oder Routinen oder einfach frei von der Leber weg schreibst. Angestoßen wurde das morgendliche Schreiben bei mir übrigens vom Buch „The Artist’s Way“ oder auf deutsch „Der Weg des Künstlers“. Mir persönlich hilft das freie Journaling mehr bei der Selbstreflexion, da ich so jeden Tag aufs Neue schauen kann worüber ich gerade schreiben will.

Worüber schreibe ich beim Journaling?

Auf Instagram bin ich schon öfter gefragt worden, worüber ich schreibe, wenn ich frei von der Leber weg schreibe. Das ist tatsächlich ganz unterschiedlich. So wie während Meditationen oder der Yoga Praxis immer andere Gedanken kommen, kommen auch beim Journaling immer unterschiedliche Gedanken auf. Mal beantworte ich bestimmte Fragen, mal schreibe ich über Probleme oder schwierige Situationen. Ich schreibe auch über Träume, Ziele, Wünsche und manifestiere sie noch tiefer im Unterbewussten. Ich schreibe auch über Zweifel, Ängste und Situationen, in denen ich mich nicht so wohl gefühlt habe. Journaling ist für mich zu einem der wichtigsten Tools zur Selbstreflexion geworden und hat mir geholfen, mein Verhalten zu hinterfragen, zu ändern und mich selbst noch besser kennenzulernen.

Mit Journaling-Fragen reflektieren und in den Flow-Zustand kommen
Mein Notizubuch für das freie Journaling

Der Unterschied zum Tagebuch

Und das bringt mich auch zum Unterschied zum Tagebuch Schreiben. Denn beim Journaling geht es nicht darum, deinen Tagesablauf herunter zu schreiben, sondern mit Hilfe von bestimmten Schreibmethoden tiefe Erkenntnisse über dich selbst zu erlangen. Durch das Beantworten von bestimmten Fragen kannst du Glaubenssätze und Verhaltensmuster erkennen, und im besten Fall natürlich eine Lösung dafür finden und etwas verändern. Wenn du frei von der Seele weg schreibst, deine Gedanken aufs Blatt bringst, so wie sie dir gerade durch den Kopf gehen, hat das einen sehr klärenden Effekt auf deinen Geist. Das freie Schreiben bahnt dir einen Weg zu deinem Unterbewusstsein, gibt Gedanken und Gefühlen Raum, die du vielleicht nie laut aussprechen würdest, und ist so ein Tor zum Unterbewusstsein.

Journaling und das Unterbewusstsein

Du kannst es dir vielleicht schon denken: das Schreiben fühlt sich deshalb manchmal fast an wie eine Selbst-Therapie. Denn beim Schreiben durchlebst du gewisse Gefühle nochmal, kannst sie aber im Gegensatz zum echten Leben ganz in Ruhe verarbeiten. Journaling hilft uns dabei in einen Flow-Zustand zu kommen, in dem wir gar nicht mehr darüber nachdenken, sondern die Gedanken und Gefühle sich fast selbstständig zu Blatt bringen und wir als Beobachter nur von außen zuhören und aufschreiben. Denn dein Journal bewertet nicht, es hört nur zu. Alles, was du aufschreibst erhält automatisch die Erlaubnis da zu sein, während wir im Alltag oft gewisse Gedanken oder Gefühle von uns wegschieben. In diesen Momenten arbeitest du mit deinem Unterbewusstsein. Das heißt, dass es auch nicht ungewöhnlich ist, wenn du beim Journaling auch mal mit alten, unverarbeiteten Situationen oder Gefühlen zu tun hast.

Träume manifestieren beim Journaling

Du kannst aber nicht nur deine Vergangenheit mit Journaling aufarbeiten, sondern auch an deiner Zukunft arbeiten. Es ist bereits bekannt, dass Visualisierungen dabei helfen, Träume zu realisieren. Wie ich schon geschrieben habe, kommst du beim Schreiben relativ einfach in einen Flow-Zustand. Diesen Zustand kannst du nutzen, um tagzuträumen und über deine Ziele nachzudenken. Oftmals kennen wir den Weg zu einem bestimmten Lebensziel nicht, durch das Schreiben darüber verankern sich diese Träume aber noch fester. Unser Unterbewusstsein arbeitet im Hintergrund dann weiter daran eine Lösung zu finden. Durch das gedankenlose Schreiben haben wir oft auch eine neue Idee für einen ersten Schritt in die richtige Richtung.

Übungen fürs Journaling

Regelmäßiger Check in beim Journaling

Du kannst natürlich ganz klassisch zu Monatsende bzw. -anfang und auch Jahresende einen Rückblick in deinem Journal machen. Im Rückblick hältst du fest was im letzten Monat/Jahr gut gelaufen ist, wo Herausforderungen gelegen sind und was du gelernt hast. Regelmäßige Check-Ins sind super, denn in unserer schnelllebigen Zeit vergessen wir oft, wieviel um uns herum passiert. Wir übersehen gerne, wieviel wir eigentlich geschafft haben. Es lohnt sich deshalb kleine Erfolge täglich, wöchentlich und monatlich zu feiern. Du darfst stolz auf dich sein, die kleinen Schritte zu gehen. Auch die Mondphasen können eine Inspiration für dein Journal sein, denn jeder Neu- bzw. Vollmond steht in einem anderen Aszendenten und so kannst du natürlich auch die Charakteristika des Sternzeichens in deinem Rückblick berücksichtigen.

Gleichbleibende Fragen in regelmäßigen Abständen beantworten

In meinem Journal habe ich unabhängig von täglichem Schreiben auch ein paar Fragen, die ich immer mal wieder beantworte. So sehe ich selbst sofort, ob sich mein Weg und meine Meinung verändert hat und wo ich mich weiterentwickelt habe. Hier gibt es eine riesen Auswahl an Fragen für unterschiedliche Lebensbereiche. Ich teile ein paar der Fragen aus meinem Journal für dich als Inspiration:

  • Was sind meine Lieblingsgefühle? Wie möchte ich mich fühlen?
  • Was kann ich (noch mehr) machen, um diese Gefühle in meinem Leben zu erschaffen?
  • In welchen Momenten bist du im Flow-Zustand?
  • Was hast du in der letzten Woche/im letzten Monat zum ersten Mal gemacht?
  • Fünf Sachen, die du in den letzten Monaten gelernt hast.
  • Als was für ein Mensch möchtst du der Welt tagtäglich gegenübertreten?
  • Welche Menschen sollst du lieben, mit wem solst du dein Leben teilen?
  • Welches Vorhaben wird dir Mut machen, wenn du dich unsicher und voller Zweifel fühlst?
  • Was willst du auf der Erde hinterlassen?

Dankbarkeitsübung

Auch im freien Notizbuch kannst du deine Dankbarkeitspraxis schriftlich festhalten. Nimm dir 5 Minuten um alles aufzuschreiben, wofür du gerade dankbar bist. Das können auch ganz einfache Dinge sein, zum Beispiel, dass die Sonne scheint. Du ein Dach über den Kopf und Essen hast. Oder deine Freunde und Familie, die für dich da sind. Extra-Übung: Schreib noch dazu warum du dafür dankbar bist.

Brief schreiben

Eine Übung, die dir in verschiedenen Situationen helfen kann ist einen Brief zu schreiben. Du kannst einen Brief entweder an eine andere Person schreiben, oder auch an dich selbst. Den Brief schickst du aber nicht ab, sondern du schreibst ihn nur für dich. Diese Übung hilft bestimmten Gefühlen und Gedanken Raum zu geben und sie so loszulassen. Wenn du dich zum Beispiel über jemand anderen immer wieder ärgerst, dann lass deinen Ärger auf dem Papier raus. Du kannst der Person Fragen stellen, warum sie sich so verhält. Oder, wenn du einen Fehler gemacht hast, kannst du die Person um Vergebung bitten.

Eine andere Variante ist einen Brief an dich selbst zu schreiben. Entweder a dich in der Zukunft, oder einen Brief an dich aus der Zukunft. Wie bitte? Ja genau, richtig gelesen. Du kannst dich zum Beispiel über eine Visualisierung in dein 90 Jähriges Ich versetzen, und mal sehen welche Ratschläge dir deine eigenes Oma bzw. Opa Ich gibt. In dieser Situation setzt du dich hin und schreibst dir selbst einen Brief. Diese Übung kann augenöffnend sein, glaub mir 😉 Eine schöne Übung mit einem Brief an dich selbst in der Zukunft ist zum Beispiel ein Motivationsbrief. Wenn du einen Tag hast, an dem du dich im Reinen, zufrieden und ausgeglichen fühlst, setz dich hin und schreib dir selbst einen Brief. Bestärke dich selbst in deinem Weg, unterstütze dich mit lieben Worten und dann les den Brief an einem Tag, an dem doch mal wieder die Selbstzweifel lauer sind.

Was ich aus dem täglichen Journaling bisher gelernt habe

Natürlich habe ich mir auch mal Zeit genommen um in meinen alten Journals zu blättern und zu lesen was mir durch den Kopf gegangen ist. Und oft hat mich ein bestimmtes Problem oder eine Herausforderung länger begleitet, ich öfters von den selben Sachen erzählt. Und im Nachhinein betrachtet habe ich oft gedacht: Sei geduldig und hab Vertrauen, kommt schon alles zu seiner Zeit. Ja, es klingt nicht besonders aufregend, aber mir hilft mein Journal dabei mehr Selbstwert und Selbstmitgefühl zu entwickeln. Beim Lesen des Journals aus schwierigen Phasen spüre ich direkt nochmal den Schmerz, gleichzeitig weiß ich aber, dass dieser Moment in der Vergangenheit liegt und was ich daraus lernen konnte. Journaling kann dir dabei helfen, dein eigenes Wachstum anzuerkennen, deinen Selbstwert zu stärken und deine Gedanken zu sortieren.

Ich persönlich kann mir meinen Morgen ohne Journaling derzeit nicht mehr vorstellen. Mal schreibe ich mehr, mal schreibe ich weniger, und das ist okay so. Aber diesen kurzen Moment des Check-Ins mit mir selbst, der auf mich so klärend wirkt, will ich nicht mehr missen. Besonders wenn ich direkt danach meditiere merke ich wie hilfreich es ist, die Gedanken vorher schon aufs Blatt gebracht zu haben und mich so bereits in Gleichmut vorbereitend auf die Meditation geübt zu haben. Bei mir ist es mittlerweile auch so, dass ich unterschiedliche Journals für unterschiedliche Themen habe. So habe ich ein Buch für mein morgendliches Schreiben, ein Journal für die regelmäßigen Fragen, ein Journal für nach dem Yoga (um Erkenntnisse und Gedanken von der Yoga Praxis festzuhalten) und ein Journal für schöne Zitate, Gedichte und anderes. Du siehst, ich bin absolut Journal-süchtig 😉

Wie sind deine Erfahrungen mit Journaling? Journalst du schon, oder hast du jetzt Lust darauf bekommen? Ich freu mich über deinen Kommentar auf Instagram

Deine

Herzensmensch
Wie dir Journaling dabei hilft mehr Klarheit im Alltag zu erlangen.
Du willst die Übungen später machen? Dann pin den Artikel auf Pinterest.


Dieser Blog verwendet Cookies um bestimmte Funktionen zur Verfügung zu stellen. Wenn du diesen Blog nutzt, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen