Menu
Blog / Yoga

Welche Yogamatte ist die Richtige? Vier nachhaltige Yogamatten im Vergleich

Hi lieber Herzensmensch,

besonders in der Yoga-Szene ist Nachhaltigkeit ja gerade ein großes Thema. Ich glaube, dass kein Yogi in den letzten Monaten daran vorbeigekommen ist 😉 Yogahosen aus nachhaltig angebauter Baumwolle, Meditationskissen gefüllt mit Bio-Dinkelspelz, und natürlich auch bei der Matte nimmt der Hype kein Ende. Denn vor allem die Standard-Yogamatten bestehen aus herkömmlichem Plastik und entsprechen damit nicht dem bewussten Lebensstil der Yogis. Mich hat das Thema natürlich auch erreicht, und weil gerade die Auswahl der richtigen Yogamatte immer ein schwieriges Thema ist, habe ich vier ganz unterschiedliche Matten von Yoyoka, Lotuscrafts, Youm Yoga und hejhej-mats für euch getestet – so ist für jede und jeden etwas dabei.

Werbung/Info: Die Cork Yogamatte von Lotuscrafts und die hejhej-mat wurden mir als PR Sample zur Verfügung gestellt. Die Yoyoka Matte habe ich von einer Freundin ausgeliehen. Auf der Youm Yogamatte durfte ich im Rahmen des Oceancare Day praktizieren.

Blogpost geupdated im September 2020

Die Brands und ihre Nachhaltigkeitsprinzipien

hejhej-mats

Es ist schon ein Schritt in die richtige Richtung, Yogamatten ressourcenschonend und aus nachhaltigen Materialien herzustellen. hejhej-mats geht da aber noch einen Schritt weiter und hat die ersten closed-loop Yogamatten produziert. Das heißt, dass die Matten auch am Ende ihres Produktlebenszyklus noch weiter recycelt werden können. Ist deine hejhej-mat irgendwann kaputt, kannst du sie an hejhej-mats zurückschicken und sie dient als Rohstoff für eine neue Matte – ein geschlossener Kreislauf also. Auch bei der Herstellung wird Abfall recycelt, so besteht jede hejhej-mat aus ca. 1,5 kg Schaumstoffresten. Anna und Sophie, die zwei Gründerinnen, haben damit das Produkt Yogamatte wirklich von Anfang bis Ende durchgedacht – das finde ich richtig toll! Außerdem arbeitet hejhej-mat für Teile der Fertigung & die Versandverpackung mit Werkstätten für Menschen mit Handicap zusammen und pro Matte wird 1 Euro gespendet. Ein tolles Zeichen dafür, wie einfach sich wirtschaftliches Denken und soziales Engagement verbinden lassen.

Lotuscrafts

Lotuscrafts will Menschen dazu inspirieren Meditation und Yoga zu praktizieren und bietet dafür verschiedene ökologisch hergestellte Produkte an. Ihre Produkte sind GOTS zertifiziert, bei der kompletten Produktionskette wird also auf einen ressourcenschonenden Umgang mit Mensch und Umwelt gesetzt. Die Produkte werden übrigens auch in biologisch abbaubarer Verpackung geliefert. Außerdem werden alle bei der Herstellung erzeugten CO2 Emissionen bei Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Youm Yoga

Youm Yoga wurde von zwei jungen Unternehmern mit der Vision gegründet, Menschen das Leben wieder als tägliches Geschenk zu vermitteln. Ihre Produkte sind von der Natur inspiriert und deshalb auch mit Natur-Prints verschönert. Um auch wieder etwas an die Natur zurückzugeben, wird ein Teil ihrer Einnahmen an Yoga for Nature und Forestsmoothie gespendet. Die Projekte kümmern sich unter anderem darum Wälder wiederaufzuforsten.

Yoyoka

Yoyoka ist ein junges Startup, das erst vor kurzem erfolgreich sein erstes Crowdfunding Ziel erreicht hat. Von Beginn an achten die zwei Gründerinnen aber darauf ein Social Business zu gründen und stellen Produkte aus recyceltem Plastikabfall und nachwachsenden Rohstoffen her. Außerdem unterstützen Sie mit ihren Einnahmen Nachhaltigkeits-Initiativen wie den Gili Eco Trust und Viva con Aqua um mehr Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen.   

Das Material & wie ist der Grip darauf

hejhej-mats

Die hejhej-mats sind komplett aus Schaumstoff und haben eine strukturierte Oberfläche für guten Grip. Ich würde sagen, dass ich normal schwitzige Hände habe und damit rutsche ich auf der hejhej-mat gar nicht. Rutschfestigkeitstest also eindeutig bestanden! Die Matte nimmt den Schweiß nicht auf und lässt sich nach der Praxis ganz easy mit Wasser & ätherischen Ölen reinigen. Dank 5mm Dicke federt sie auch gut ab und lässt keine Druckstellen an Knie oder Ellbogen entstehen. Mit 186cm Länge ist die hejhej-mat tatsächlich etwas länger als meine letzten Matten, was ich als sehr angenehm empfinde – endlich genügend Platz für eine Praxis, bei der man sich viel über die Matte bewegt.

hejhej-mat in der dunkleren Farbe

Lotuscrafts

Die Lotuscrafts Yogamatte besteht an der Oberfläche aus Kork, an der Unterseite aus elastischem TPE (= thermoplastische Elastomere, Materialien, die die Eigenschaften von Gummi mit denen von Thermoplasten vereinen). Das klingt erstmal chemisch, die Matte ist aber hautfreundlich und komplett frei von PVC, Latex und anderen schädlichen Weichmachern. Die Oberfläche aus Kork hat den Vorteil, dass sie von Natur aus antimikrobiell und geruchsabweisend ist. Auch wenn ich anfangs skeptisch war, weil der Kork sehr weich ist und ich vermutet habe, dass es rutschig werden könnte, ist der Grip besser als erwartet und genauso gut wie auf einer „Plastikmatte“. Das liegt daran, dass Kork Suberin enthält, eine wachsartige, griffige Substanz deren Wirkung sich erst richtig entfaltet, sobald die Matte feucht ist. Aber auch mit trockenen Handflächen hatte ich einen guten Halt im herabschauenden Hund. Beachten sollte man allerdings, dass Kork ein Naturprodukt ist und die Oberfläche etwas abbröselt, wenn man sich mit den Finger- bzw. Zehennägeln festkrallt. Ich vermute, dass man deshalb die Matte auch nur rollen und nicht falten soll.

Update: Ich habe auf Instagram sehr viel positives Feedback zum Look der Korkmatte bekommen. Allerdings löst sich nach nicht mal einem Jahr Nutzung (und ich war sogar 4 Monate davon auf Reisen und ohne Korkmatte unterwegs) an mehreren Stellen der Kork großflächig von der Matte ab. 👎🏻 Damit hat sie den Härtetest leider nicht bestanden und ist meiner Meinung nach nicht besonders langlebig. Für eine ruhige Yin Yoga Praxis als Zuhause-Matte okay, für Vinyasa und/oder für unterwegs leider gar nicht geeignet. Schade, bei so einem kurzen Leben lohnt sich auch der nachhaltige Rohstoff nicht!

Youm Yoga

Die Youm Yogamatten sind umweltfreundlich, ökologisch abbaubar und bestehen zu 100% aus recycelbarem Naturkautschuk. Bedruckt sind die Matten mit Farben auf Wasserbasis und auch sonst sind die Matten komplett frei von PVC, Latex, Weichmachern und Chlorbleiche. Das Einzigartige an den Youm Yogamatten ist, dass sie gleichzeitig auch ein Handtuch sind. Die Matten haben eine sanft-stoffige Oberfläche und sind dadurch saugfähig und besonders für schwitzige Hände oder schweißtreibende Yoga-Arten wie Hot Yoga geeignet.  

Yoyoka

Die Yoyoka Matten bestehen aus einem Mix aus recyceltem PET-Gewebe beziehungsweise PETVlies und Naturkautschuk, der nicht aus Regenwaldgebieten stammt, hautverträglich ist und für Rutschfestigkeit sorgt. Mit einer Matte werden circa 27 Flaschen für den PET-Vließ recycelt. Die Plastikflaschen werden zu einem Garn verarbeitet aus dem dann der PET-Vließ gewebt wird. Diese Art von Stoff ermöglicht die Aufnahme von Schweiß und macht die Matte auch bei schwitzigen Händen rutschfest. Die drei Materialien werden durch Druck und Hitze verbunden, so dass bei der Produktion keine Klebstoffe, Weichmacher, PVC oder Silikone verwendet werden. Dank dem Material-Mix mit drei unterschiedlichen Schichten ist die Matte gut abgedämpft und es fühlt sich an, als würde man über einen angenehm weichen Teppich gehen. Ich persönlich fand vor allem die weiche Naturkautschukoberfläche, die gleichzeitig einen sehr guten Grip hat, besonders an Yoyoka.

Lotuscrafts Cork Yogamatte – drei nachhaltige Yogamatten im Vergleich. Welche Yogamatte ist die Richtige?
Lotuscrafts Cork Yogamatte

Preis, Gewicht und unterschiedliche Varianten

hejhej-mats

Die hejhej-mats gibt es in zwei Farbrichtungen: eher hell und eher dunkel. Ich find das Design ohne viel Schnickschnack schlicht und ansprechend. Geliefert wird die 2 Kilo schwere Matte mit einem Druckknopf-Gurt zum Zusammenrollen. Mit den 2 Kilo ist sie sicherlich kein Fliegengewicht oder eine Travel Mat, ich habe sie aber trotzdem schon mehrfach unterwegs mitgehabt und finde das Gewicht für eine gut gepolsterte Matte total in Ordnung. Es gibt außerdem noch eine XL Variante mit 2,05 Meter Länge und Equipment wie Strap, Shirt und Bag im Shop. Mit 129 Euro für die Normallänge und 139 Euro für die XL Variante sind die hejhej-mats definitiv im höheren Preissegment, dafür kann man sich aber sicher sein, auf einer fair und ökologisch produzierten Matte mit gutem Grip zu üben. Your choice matters!

Lotuscrafts

Die Cork Yogamatte gibt es in zwei Modellen, einmal in „Align“ mit Linien zur Ausrichtung bei der Yogapraxis, und einmal „Lotus“,  komplett ohne Aufdruck. Da Kork ein sehr leichter Rohstoff ist kommt die Matte mit leichten 1,1 kg daher. Preislich liegt sie bei 49,90 Euro, bei einem Bestellwert von über 29 Euro wird in Deutschland und Österreich auch gratis geliefert.

Youm Yoga

Die Youm Yogamatten gibt es in zwei Designs und zwei Varianten, einmal normal, einmal Travel. Beide Matten sind in den zwei schönen Prints Jungle und Ocean erhältlich. Preislich liegt die normale Matte bei 80 Euro, die Travel Mat ist mit einem Kilo ein Leichtgewicht und aktuell im Angebot für 59 Euro.  

Yoyoka Travel Buddy Yogamatte – drei nachhaltige Yogamatten im Vergleich. Welche Yogamatte ist die Richtige?

Yoyoka

Die Yoyoka Matte gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Einmal die Mindful Mate als stärkere Matte für zuhause und einem Gewicht von 1,7kg und den faltbaren Travel Buddy mit leichten 0,75 kg. Bei der Mindful Mate liegt der Normalpreis bei 99,95 Euro, aktuell ist sie aber bei der Crowdfunding Kampagne noch vergünstigt für 69 Euro zu kaufen. Die Travel Buddy Matte kann über Yoyoka direkt für 59 Euro bestellt werden. Da die Matten erst nach dem Ende der Crowdfunding Kampagne produziert und verschickt werden, ist das Lieferdatum für spätestens April 2020 angesetzt.

Fazit

So wie bei fast allem ist es auch bei der Yogamatte: Es gibt keine one fits all. Als wichtigstes Merkmal für die richtige Entscheidung bei der Yogamatte würde ich den Grip einschätzen. Schwitzige Händer und trockene Hände haben nunmal unterschiedliche Bedürfnisse. Außerdem sollte man auch beachten, ob man sehr empfindliche Knie hat. Falls ja ist natürlich auch die Dämpfung bzw. das weiche Gefühl auf der Matte wichtig. Mir persönlich sind auch die Produktqualität – insbesondere die Langlebigkeit – und die ethischen Prinzipien der Marke wichtig, deshalb würde ich mir keine „normale Plastikmatte“ und mittlerweile auch keine Korkmatte mehr kaufen. Insgesamt kann ich sagen, dass die vier Matten, die ich euch hier vorgestellt habe, alle sehr unterschiedliche Charakteristika haben und jeder für sich selbst abwägen muss, welche für die individuelle Praxis geeignet ist und auch die persönlichen Werte vertritt.

Werbung/Info: Die Cork Yogamatte von Lotuscrafts und die hejhej-mat wurde mir als PR Sample zur Verfügung gestellt. Die Yoyoka Matte habe ich von einer Freundin ausgeliehen. Auf der Youm Yogamatte durfte ich im Rahmen des Oceancare Day praktizieren.

Ich hoffe, ich konnte dir mit dieser Übersicht von vier nachhaltigen Yogamatten helfen. Welche Matte ist dein Favorite? Hinterlass mir doch einen Kommentar auf Instagram, ich freu mich über den Austausch.

Deine

Herzensmensch Unterschrift Anna
Drei nachhaltige Yogamatten im Vergleich
Pin diesen Artikel auf Pinterest

Dieser Blog verwendet Cookies um bestimmte Funktionen zur Verfügung zu stellen. Wenn du diesen Blog nutzt, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen