fbpx
Menu
Blog / Spiritualität / Yoga

Unser Energiesystem, Prana & die 7 Chakras

Chakras

Hi liebe Herzensmenschen,

heute widmen wir uns einem Thema aus der feinstofflichen Welt, unserem Energiekörper, und zwar den Chakras! Ich erzähle euch heute was die Chakras genau sind, wie sie wirken und wo sie im Körper sitzen. Ihr erfahrt außerdem was Prana ist und wie ihr mehr davon erzeugen könnt. Viele Praktiken aus dem Osten arbeiten mit dem Energiesystem des Körpers, zu dem auch die Chakras zählen. Im Yoga ist es zum Beispiel das Kundalini Yoga, und andere Praktiken wären Tai Chi, oder Chi Gong.

Unser Energiesystem – Chakras & Prana

Chakras
Einfach gesagt sind Chakras Energiezentren in unserem Körper, wortwörtlich übersetzt heißen sie auch Räder. Laut Yoga fließt durch unseren Körper Energie, oder auch Prana genannt. Wir nehmen Prana durch unseren Atem, unsere Nahrung, aber auch durch Bewegung auf. Nach einem aktivierenden Yoga Flow spürst du Prana meistens sehr stark in deinem Körper. Prana bewegt sich in uns auf verschiedenen Energiekanälen, auf den sogenannten Nadis.

Die drei Hauptnadis sind dabei Ida, Pingala und Shushumna. Alle drei beginnen in unserem Becken und laufen entlang der Wirbelsäule nach oben zum Kopf. Sowohl Prana als auch die Nadis sind Teil unseres nicht sichtbaren Energiekörpers. Im Yoga unterteilen wir den Energiekörper in fünf unterschiedliche Hüllen, auch Koshas genannt.

Die fünf Koshas sind Annamaya Kosha – der physische Körper, Pranamaya Kosha – der Energiekörper, Manomaya Kosha – die geistig-emotionale Hülle, Vijnanamaya Kosha – der Informationskörper und Anandamaya Kosha – der Glückseligkeitskörper und unsere Verbindung zum Göttlichen. Die Nadis sitzen also im Pranamaya Kosha, und sind ähnlich zu den Meridianen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die beiden Haupt-Nadis Ida und Pingala laufen rechts und links neben der Wirbelsäule und kreuzen einander immer wieder, und die dritte Haupt-Nadi Shushumna läuft gerade entlang der Wirbelsäule.

An den Punkten wo sich Ida und Pingala kreuzen sitzen unsere sieben Haupt-Chakras. Ida ist der weibliche Energiekanal und Pingala der männliche Energiekanal. So wie Yin und Yang beinhalten Ida und Pingala die zwei Ur-Gewalten der Natur. Ida ist die geistige Kraft des Bewusstsein, die lunare Energie und Pingala die aktive oder solare Lebenskraft. Sie stehen so auch für die zwei Hälften unseres Gehirn und Nervensystems, Ida für die rechte, kreative Gehirnhälfte und das parasympathische Nervensystem, und Pingala für die linke Gehirnhälfte und unser logisches Denken. Genau andersrum verhält es sich aber mit den Körperhälften – Ida steuert die linke Körperseite, und Pingala die rechte.

Die Chakras sind aber nicht nur mit Ida, Pingala und Shushumna verbunden, auch die angeblich 72.000 anderen Nadis, die durch unseren Körper fließen, schließen an die Chakras an. Die Chakras sind dafür verantwortlich Energie zu sammeln und zu verteilen, durch die runde Form kann man sich vorstellen wie sie zirkulieren und dabei die Energie wieder an die Nadis abgeben. Angeblich gibt es noch mehr Chakras als Nadis, die sieben entlang der Wirbelsäule sind aber die wichtigsten, denn sie entsprechen auch den sieben Bewusstseinsebenen des Menschen.

Wie erzeuge ich mehr Prana im Körper?

Ihr wisst jetzt, dass Prana, unsere Lebensenergie, in den Chakras gesammelt wird. Was zählt alles zu Prana? Prana fließt in uns und um uns. Du hast bestimmt schonmal erlebt, in einem Raum zu sein mit sehr viel positiver Energie. Oder du hast dich mit jemandem unterhalten und dich danach wie beflügelt gefühlt. Auch das alles ist Prana! Prana drückt auch aus wie du mit dir und mit deinen Mitmenschen umgehst. Prana macht uns gesund, wenn wir wenig Prana haben werden wir schneller krank. Wenig Prana haben wir unter anderem auch wegen Energieblockaden. Um mehr Prana zu erzeugen und die Blockaden in den Nadis zu lösen kannst du Meditation praktizieren. Meditation hilft dir die innere Quelle zu deiner eigenen Energie zu öffnen. Oft meinen wir, im Außen nach Energie suchen zu müssen, aber eigentlich liegt alles in uns selbst. Eine weitere Praxis um Prana zu erzeugen ist Pranayama, also die Atemübungen im Yoga. Du kannst zum Beispiel eine Gorilla Pranayama machen, um dein Prana aufzuladen. Auch Mantra Meditationen oder Chanten wirken sich positiv auf dein Prana auf, mein Lieblingsmantra ist „So Ham“ und steht für „Ich bin (er)“ und steht für die Einheit des Individuellen mit dem Absoluten. Für die Meditation denkst du bei der Einatmung „So“ und bei der Ausatmung „ham“.

Welche sind die sieben Haupt Chakras?

Nun kennt ihr also die Hintergründe zu dem Energiekörper, also kommen wir endlich zum Eingemachten: die sieben Hauptchakras! Jedes Chakra hat besondere Qualitäten und Bedeutungen, steht also zum Beispiel für Kreativität, Leidenschaft, oder Selbstausdruck. So verhilft dir zum Beispiel ein offenes Herzchakra zu einem erhöhten Bewusstsein und großem Mitgefühl. Genauso kann dies auch bedeuten, dass ein blockiertes Sakralchakra zu fehlender Kreativität führt. Jedes Chakra ist also wie schon vorhin beschrieben Symbol für eine der sieben Bewusstseinsebenen der Menschen. Außerdem gehört zu jedem Chakra auch ein Element, eine Farbe, ein Symbol und bis auf das Kronenchakra haben auch alle ein Bijamantra (zu Mantras im Allgemeinen und auch zu Bijamantras berichte ich euch dann im nächsten Blogbeitrag 😉).

Wurzelchakra

Wurzelchakra – Muladhara

  • sitzt im Genitalbereich, Beckenregion
  • steht für Urvertrauen, Sicherheit und unsere Verbindung zur Mutter
  • Farbe: rot
  • Element: Erde
  • Aktivierung durch Standhaltungen im Yoga, z.B.: Vrksasana – Baum, Tadasana – Berg, hoher Ausfallschritt, Trikonasana – Dreieck
  • Affirmationen: Ich bin sicher, Die Erde trägt mich, Ich fühle mich sicher und geborgen, Ich bin richtig wie ich bin
  • Heilstein: roter Jaspis
  • Bijamantra: lam
Sakralchakra

Sakralchakra – Swadisthana

  • zwischen Nabel und Genitalbereich
  • steht für unsere Sexualität, Kreativität und Schöpferkraft
  • Farbe: orange
  • Element: Wasser
  • Aktivierung durch Balancehaltungen, Core Übungen, Utkatasana – Stuhl, Dhanurasana – Bogen
  • Affirmationen: Ich liebe meinen Körper und meine Sexualität, Ich erkenne meine Schöpferkraft an, Alles fließt mir in Fülle zu
  • Heilsteine: oranger Mondstein
  • Bijamantra: van
Solarplexuschakra

Solarplexuschakra – Manipurachakra

  • um den Nabel
  • steht für unser Durchsetzungsvermögen und unsere Vitalität
  • Farbe: Gelb
  • Element: Feuer
  • Aktivierung durch Kapalabhati (Feueratmung), Nabelpunktübung
  • Affirmationen: ich bin lebendig, ich bin in meiner vollen Kraft
  • Heilstein: Tigerauge, gelber Topas
  • Bijamantra: ran
Herzchakra

Herzchakra – Anahatachakra

  • sitzt in der Mitte des Brustbereichs
  • steht für unsere Liebe, Mitgefühl und Verständnis
  • Farbe: Grün, Rosa, Gold
  • Element: Luft
  • Affirmationen: Ich werde geliebt und liebe bedingungslos, Ich bin ein Ausdruck bedingungsloser Liebe
  • Aktivierung durch Bhramari Pranayama (Bienen-Atmung), Herzöffner also z.B. Anahataasana – gestreckte Welpenhaltung, Urdhva Dhanurasana – Rad
  • Heilsteine: Malachit, Rosenquarz
  • Bijamantra: yam
Halschakra

Halschakra – Vishuddachakra

  • sitzt im Hals
  • steht für unsere Ausdruckskraft, authentische Kommunikation
  • Farbe: blau
  • Element: Raum
  • Aktivierung durch Löwenhaltung – Shima Asana, Salamba Sarvangasana – Schulterstand, Matsyasana – Fisch
  • Affirmationen: Ich verstehe meine Mitmenschen, Ich drücke mich so aus, dass meine Umwelt mich versteht, Ich bringe meine Gefühle authentisch zum Ausdruck, Ich werde verstanden
  • Heilsteine Fluorid
  • Bijamantra: ham
3AugenChakra

Drittes Auge Chakra – Ajnachakra

  • sitzt zwischen unseren Augen auf der Stirn
  • steht für unsere Intuition, unsere Verbindung zu uns, der Essenz in uns
  • Farbe: indigo
  • Elemente: Luft, Äther
  • Aktivierung durch Kleinkindhaltung – Balasana, Meditation
  • Affirmationen: Ich bin im hier und jetzt, Meine innere Stimme zeigt mir den richtigen Weg, Ich öffne mich für das Licht in mir, Ich bin verbunden mit meiner Intuition und meinem Seelenweg
  • Heilstein:
  • Bijamantra: Aum/Om
Kronenchakra

Sahasrarachakra – Kronenchakra

  • sitzt über dem Scheitel
  • steht für unsere Verbindung zum Universum
  • Farbe: violett
  • Element: Universum
  • Aktivierung durch Sirsasana – Kopfstand
  • Affirmationen: Ich verbinde mich mit allem was ist, dem Licht und dem Frieden des Universums
  • Heilstein: Bergkristall, Tektit, Moldawit
  • kein Bijamantra

Außer diesen sieben Chakras gibt es wie schon gesagt sehr viele andere in unserem Körper, zu den erweiterten Chakras gehören unter anderem das Magenchakra, das Thymuschakra, das Milzchakra, das Nasenchakra und das Aura Chakra.

Ich habe euch nun einen relativ tiefen Einblick in unser Energiesystem, Prana und die Chakras gegeben. Je besser euer eigenes Verständnis über die Chakras wird, desto eher habt ihr ein Feingefühl welches gerade sehr stark ist und welches aus dem Gleichgewicht geraten ist. Ich weiß durch die Arbeit mit den Chakras zum Beispiel, dass ich mich nach einer starken Meditation etwas zu luftig und leicht fühle, und aktiviere mit ein paar Standhaltungen dann mein Muladhara Chakra um wieder zu mehr Erdung kommen. Vielleicht hilft dir der Artikel etwas mehr Bewusstsein für die Chakras in deinem Alltag zu finden. Wenn du Fragen hast schreib mir gerne eine private Nachricht auf Instagram, da geht das Antworten meistens am flottesten!

Deine,
Anna

About Author

Yogalehrerin Anna Oberleitner schreibt auf ihrem Blog www.herzensmensch.at über Yoga, Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und bewusstes Leben. Sie inspiriert dich mit Tipps und Impulsen auch dein Leben bewusster zu gestalten.

Dieser Blog verwendet Cookies um bestimmte Funktionen zur Verfügung zu stellen. Wenn du diesen Blog nutzt, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen